Shozo Michikawa

Shozo Michikawa ist ein international bekannter Studiotöpfer aus Japan., der regelmässig auch in Europa Kurse und Workshops hält, u.a. in der Töpferschule in Gordola. Shozo-San ist aber auch ein äusserst liebenswürdiger und humorvoller Mensch, der sein Wissen und Können ganz offen, mit viel Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft teilt!

Im Frühling 2014 hatte ich das Glück in Gordola an einem seiner Kurse teilnehmen zu können. Es war ein sehr eindrückliches Erlebnis!

Wir er lustvoll und unkonventionell mit den Tonmassen "spielt", sie mit Körpereinsatz bearbeitet, schneidet und schlägt, bevor er sie weiter dreht, Objekte auf den Kopf stellt und etwas Neues daraus macht, ist einfach beeindruckend! Und seine Freude am spielerischen/kreativen Gestalten ist immer spürbar und ansteckend.

Shozo-San's Anliegen oder seine Botschaft, unkonventionelle Wege zu gehen, den Mut zu haben etwas Neues auszuprobieren und einfach mit dem Ton zu spielen hat mich sehr berührt. Jetzt bin ich selber ganz neugierig, was daraus in mir wachsen wird und zum Ausdruck gebracht werden will...

http://www.shozo-michikawa.jp/eng/ und 

http://www.shozo-michikawa.com/

Neben seiner Arbeitsweise habe ich in Shozo-San's Kurs auch ganz viel über den Stellenwert von Keramik, über Brenntechniken und die traditionelle Herstellung von Teeschalen erfahren. Die Arbeiten à la Shozo bergen aber auch Herausforderungen, vor allem in Bezug auf den Abschlussbrand. Herkömmliche Glasuren "funktionieren" da nur eingeschränkt - sie verunstalten die Objekte und ihre natürlich wirkenden Oberflächen - und einen japanischen Holzbrandofen (Anagama oder Noborigama) hat man ja nicht einfach so zuhause im Garten stehen! 

Da ist es einerseits ein Glück, bei Stefan Jakob www.raku.ch einen kleinen Holzbrandofen gebaut zu haben - andererseits auch ein Segen, bei Markus Klausman http://www.markusklausmann.de/  einen Kurs über Kapselbrand im Hochtemperaturbereich  besucht zu haben, dessen Ergebnisse dem japanischen Holzbrand sehr nahe kommen. Aber beide Brenntechniken sind "nicht ganz ohne", brauchen Übung und fordern ihre "Opfer". Die Ofengötter wollen genährt werden...